Sind Podcasts besser als Blogs?

Inhaltsverzeichnis

Das Format Podcast wird immer beliebter. Ein stetig größer werdender Teil der User hört regelmäßig Podcasts zu unterschiedlichsten Themengebieten. Die Anzahl der Podcast-User steigt immer weiter an. Lägst hat sich das Website-SEO auf diesen Trend eingestellt. Der Podcast ist zu einem ähnlich wichtigen Instrument für das Marketing geworden wie der Blog. Für Blogs kann das Medium Podcast Konkurrenz bedeuten. Genauso gut kann das Format auch als eine interessante Ergänzung gesehen werden.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Blog?

Das Medium Blog kann auf vielerlei Weise genutzt werden. Er eignet sich dazu, Informationen zu einem bestimmten Thema zu vermitteln. Dies macht ihn auch zu einem hervorragenden Marketing-Tool, über das man dem User einerseits einen informativen Mehrwert liefern kann und gleichzeitig bestimmte Werbeelemente platzieren.

Die Vorteile von Blogs

  • Blogs ermöglichen es, einen guten Traffic für die Website zu generieren. Sie sind gut für das Website-SEO geeignet, sodass es leicht ist, sie durch Schlüsselwörter so aufzuwerten, dass sie durch eine Suchmaschine leichter gefunden werden und sich die Anzahl der Nutzer, die die Website besuchen, erhöhen.
  • Auf diese Weise ist es relativ einfach, die Anzahl an Leads auf die eigene Website zu erhöhen. Leads meinen dabei einen Kontakt zu einem potenziellen Interessenten. In diesem Fall einen Besuch auf der Website.

Blogs haben auch verschiedene Nachteile

  • Der größte Nachteil bei einem Blog ist der große Konkurrenzdruck. Dieser entsteht dadurch, dass es so viele verschiedene Blogs zu fast allen Themenbereichen gibt. Selbst Nischen-Themen, also Themen, die nicht so häufig bedient werden, weil sie seltener nachgefragt werden, sind mittlerweile gut mit unterschiedlichen Blogs gefüllt.
  • Um sich gegen den Konkurrenzdruck durchzusetzen und einen Blog bekannt zu machen, muss die Qualität der Blogbeiträge hoch sein und dem Nutzer einen eindeutigen Mehrwert. Dies bedeutet, dass ein hoher Arbeitsaufwand in die Pflege des Blogs und den Content, also den Inhalt des Blogs, gesteckt werden muss.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Podcast?

Auch das Medium Podcast ermöglicht ebenfalls die Bereitstellung von Informationen zu den unterschiedlichsten Themengebieten. Dank des Audioformats eignet er sich, um auch nebenbei konsumiert zu werden. Als Marketing-Instrument ist der Podcast sehr interessant.

Podcasts haben verschiedene Vorteile

  • Der größte Vorteil, den Podcast bietet, ist das Audioformat. Eine sympathische Stimme schafft eine Verbindung und einen Wiedererkennungswert. Mit einem guten Skript kann der User auf einer persönlichen Ebene angesprochen werden.
  • Ein Podcast ermöglicht auch, in einen direkten Dialog mit dem User zu treten. Dies beinhaltet neben einer möglichen Kundenbindung die Chance, mehr über die Wünsche der User zu erfahren.
  • Das Format Podcast ist bei allen Altersschichten beliebt. Gerade bei jüngeren Usern ist das Hören von Podcasts sehr verbreitet. Auf diese Weise hat ein guter Podcast das Potenzial, eine besonders große Reichweite zu erlangen.
  • Ein weiterer Vorteil des Podcasts liegt darin, dass er als Nebenbeschäftigung gehört werden kann, was eine Fülle von Gelegenheiten für den User schafft, in denen er auf das Format zugreifen kann. Der User muss nicht lesen, um an die Informationen zu kommen, er kann sie sich einfach beim Autofahren, Kochen oder Aufräumen anhören.

Die Nachteile

  • Hinter einem guten Podcast steckt ein nicht zu unterschätzender technischer Aufwand. Wer vielleicht nicht so versiert im technischen Bereich ist, braucht das entsprechende Wissen und Zeit, sich in das Thema einzuarbeiten, bevor er mit der technischen Seite eines Podcasts loslegen kann.
  • Ein Podcast benötigt auch einen großen Zeitaufwand, denn es braucht nicht nur einen Redner oder Sprecher, sondern auch ein gutes Skript.
  • Aktuell sind die Crawler von Suchmaschinen noch nicht in der Lage, eine Audiodatei auszuwerten. Somit kannst du zwar den Podcast auf deiner Website einbinden, jedoch sind dann optimierte Shownotes unabdingbar. Doch dazu später mehr.
  • Auch unter Marketingaspekten hat der Podcast auch Nachteile. So ist der Podcast nur bedingt für Call-to-Action geeignet. Während es mit einem Blog unkompliziert ist, den User zu einer sogenannten Call-to-Action aufzufordern, fällt dies bei einem Podcast deutlich schwerer. Im Rahmen eines Blogs hat der Nutzer die Hände frei, kann gegebenenfalls auf einen Link oder etwas Ähnliches klicken. Bei einem Podcast hört der Nutzer lediglich zu, macht eventuell etwas anders nebenbei und ist nicht bereit oder in der Lage, die gewünscht Handlung vorzunehmen.

Ist es sinnvoller, einen Blog oder einen Podcast zu nutzen oder beides zu kombinieren?

Wenn du dich mit dem Gedanken trägst, dein Marketing mit einem Blog oder einem Podcast zu unterstützen und du dich fragst, welches Medium sinnvoller ist und bessere Chance für die Umsetzung deiner Vorstellungen bietet, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Sowohl der Podcast als auch der Blog haben Vor- und Nachteile. Gleichzeitig kann das eine besser für ein bestimmtes Vorhaben geeignet sein als das andere. Dies hängt dann von dem konkreten Thema und der konkreten Marketingidee ab. Ferner solltest du abwägen, mit welchem Medium du und auch deine Zielgruppe besser umgehen kann.

Natürlich kann es auch sinnvoll sein, einen Blog mit einem Podcast zu kombinieren. Beide Medien können sich hervorragend ergänzen und ein Podcast lässt sich gut in einen Blog integrieren.

Wie funktioniert Website-SEO beim Podcast und wie reagiert Google Crawler?

Neben einer kurzen Zusammenfassung jeder den Shownotes ist es für SEO wichtig, dass jede Episode über eine eigene Landingpage verfügt. Diese zeigt Nutzern zum einen, welches Thema und welchen Mehrwert sie von der Folge erwarten können. Zum anderen kannst du die Crawler von Google dabei unterstützen, den Inhalt deines Podcasts zu verstehen.

Die Alternative „transkribieren“

Du kannst auch jede Podcastfolge transkribieren. Also das gesprochene Wort in einen Text umwandeln. Anders als bei der Zusammenfassung wird es hier Wort für Wort wieder gegeben. Daher ist der zeitliche Aufwand auch deutlich höher. So dauert das Transkribieren von einer 60-minütigen Audiodatei ca. 4-6 Stunden.
Eine Transkription ist zwar eine mühselige Aufgabe, du kannst darüber jedoch die Chance auf ein besseres Ranking steigern.

Die Landingpage

Um die Landingpages möglichst userfreundlich zu gestalten, sollten Unternehmen diese für mobile Endgeräte optimieren. Denn: Nutzer hören Podcasts vorwiegend auf ihrem Smartphone, wenn sie unterwegs sind. Verzichte daher auf datenintensive Inhalte wie Bilder und Videos.

Wie lässt sich der Podcast Content in einem Blog integrieren?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den in einem Podcast präsentierten Content auf einem Blog zu präsentieren. Ob es sinnvoller ist, den Inhalt des Podcasts nur zu transkribieren und auf dem Blog wiederzugeben oder das Thema des Podcasts im Rahmen eines Blogbeitrags ausführlicher aufzubereiten, ist eine Geschmacksfrage. Geht der Blogbeitrag über den Inhalt der Audiodatei hinaus, liefert er einen darüber hinausgehenden Mehrwert, der den Vorteil bietet, dass sich der User auch dem Blog und nicht nur dem Podcast zuwendet. Auf diese Weise lassen sich auch leichter Call-to-Action umsetzen.

Fazit

Gemäß Spotify gab es im 2. Quartal 2021 ca. 70.000 deutschsprachige Podcasts auf der Plattform. Wenn man nun die ca. 4 Millionen deutschen Hörer dagegen stellt, wird schnell klar, dass es hier noch ein deutliches Potenzial gibt. Denn das Ranking von Blogs und Videos ist bereits hart umkämpft. Du kannst daher deine Zielgruppe mit einem professionellen Podcast einfacher erreichen. Google unterstützt dich dabei. Die Suchmaschine hat erkannt, dass Podcasts derzeit immer wichtiger werden. Daher bindet sie das Medium verstärkt in ihre Ergebnisse mit ein. Das Resultat: Du kannst mit einem Podcast in kurzer Zeit mehr potenzielle Kunden erreichen. Jedoch benötigen die Crawler von Google aktuell noch etwas Unterstützung beim Erkennen der Inhalte. Doch wenn du hier die Daten sauber aufarbeitest, steht einem guten Ranking nichts im Wege.

Wenn du Unterstützung bei der Aufbereitung des Podcasts benötigst, dann buche dir gern ein kostenloses Erstgespräch bei mir.

Trete der Community bei

Werde ein Teil der Community und trage dich zum kostenfreien Newsletter ein. Du erhältst alle Neuigkeiten hinsichtlich Online-Marketing und profitierst von wertvollen Insider-Tipps.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Katja Gersdorf Newsletter

Trete der Community bei

Werde ein Teil der Community und trage dich zum kostenfreien Newsletter ein. Du erhältst alle Neuigkeiten hinsichtlich Online-Marketing und profitierst von wertvollen Insider-Tipps.

[gravityform id="1" title="false" description="false" ajax="true" tabindex="49" field_values="check=First Choice,Second Choice"]
Katja Gersdorf Newsletter

Weitere interessante Artikel

TikTok Trends 2023
1x1 des Marketings

TikTok: Die Trendplattform für 2023

TikTok ist ohne Zweifel die Trendplattform für das Jahr 2023. Mit seiner explosiven Popularität und einem ständig wachsenden Benutzerstamm nimmt die Plattform eine einzigartige Position

Website Stockbilder
1x1 des Marketings

Website für kostenlose Stockbilder

Ob für Blogbeiträge, Social Media-Posts oder Webseitendesign, hochwertige Stockbilder können die Attraktivität und Verständlichkeit deiner Inhalte erheblich steigern. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Webseiten,

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Das Impressum gilt auch für die Social Media Profile auf Facebook, Instagram, Linkedin und Pinterest

Gersdorf Consulting DOO
Vasil Glavinov 7b
1000 Skopje
North Macedonia

Steuernummer: 4080022604560

Kontakt

Telefon: +49 174 710 90 22
E-Mail: info@katja-gersdorf.de

Redaktionell verantwortlich

Gersdorf Consulting DOO
Vasil Glavinov 7b
1000 Skopje
North Macedonia

EU-Streitschlichtung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr/.
Unsere E-Mail-Adresse finden Sie oben im Impressum.

Verbraucher­streit­beilegung/Universal­schlichtungs­stelle

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

eRecht24 Impressum